Was ist Waze und warum hat Google Interesse daran?

Wazes' Navigationsoberfläche
Wazes’ Navigationsoberfläche

Waze ist eine vielseitige, kostenfreie Navigationslösung für Smartphones, die durch verschiedene Communityfunktionen zum Verkehrsinformationssystem erweitert wird und sich dadurch von vergleichbaren Apps absetzt. Nachdem seit geraumer Zeit Gerüchte durch die Netzwelt gingen, Facebook oder Apple seien an einer Übernahme interessiert, oder diesbezüglich in Verhandlungen mit Waze, hat Google nun den Zuschlag erhalten.

Die Schlüsselfunktionen von Waze:

  • Navigation
  • Stauumgehung (u.a. in Deutschland eingeschränkt)
  • Communityfunktionen:
  • Korrekturen des Kartenmaterials
  • Benzinpreise
  • Verkehrsmeldungen (Stau, Unfälle, Polizei, Straßensperren, etc.)
  • Facebook- und Foursquare-Integration

Das Routing für die Navigation funktioniert (in der Regel) serverbasiert, die Verkehrsdichte zur Stauumfahrung wird aus den gesendeten Client-Daten generiert. Das Kartenmaterial für die USA stammt ursprünglich aus dem TIGER-Datensatz. Für den Rest der Welt konnte ich diesbezüglich keine Informationen finden, grundsätzlich werden aber die gesendeten Daten der Clients zur Kartenerstellung genutzt. Zusätzlich können die Kartendaten mit Hilfe des Waze Map Editors korrigiert werden.


Der Waze Map Editor mit aktivierten GPS-Daten und Bing-Luftbildkarte

Der Client enthält die Möglichkeit, unterschiedliche Meldungen an das Waze-Netzwerk abzugeben, die den anderen Nutzern zugutekommen. Dazu gehören Staus, Polizei- oder Blitzerpräsenz, Unfälle oder sonstige Gefahren bzw. Beeinträchtigungen des Verkehrs, die in der Folge umfahren werden können. Eine weitere sehr nützliche Funktion ist die Mitteilung der aktuellen Benzinpreise. Hier ist auch der Mehrwert gegenüber Google Maps und der zugehörigen Navigation (Android, iOS) zu finden. In Google Maps fehlen diese Nutzerdaten, deren Qualität allerdings stark von der Aktivität der Community und der Größe der Nutzerbasis abhängig ist.

Community-Funktionen zum Absetzen verschiedener Verkehrsmeldungen

Für spielerische Motivation der Nutzer sorgt ein Punkte- und Stufensystem, welches von der Distanz abhängig ist, die ein Nutzer mit aktiviertem Waze zurückgelegt hat. Zusätzlich können Bonuspunkte, z.B. durch Map-Edits oder Fehlerkorrekturen erlangt werden. Höhere Stufen des Nutzers schalten zusätzliche Funktionen im Client und im Map Editor frei. Aufgrund der Funktionsweise von Waze sind die engagierten und treuen Nutzer neben den Geodateninfrastrukturen und dem zugehörigen Software-Know-how wohl das wichtigste Fundament dieses Dienstes. Es wurde bereits angekündigt, dass sich durch die Übernahme an den Strukturen bei Waze nichts ändern soll. Das Team selbst verspricht sich durch die “Partnerschaft” größere Unabhängigkeit bei der Verfolgung ihrer Ziele.

Punkteliste des Nutzers – Pendeln wird zum Spiel

Die Frage nach dem Nutzen für Google bleibt dennoch bestehen. Ähnliche Community-Funktionen hätte Google sicher mit Leichtigkeit in seinen eigenen Kartendiensten implementieren können. Die nutzergenerierten Verkehrsdaten selbst sind größtenteils sehr dynamisch und kurzlebig, was ebenfalls für ein größeres Interesse an der Community als an den Daten selbst spricht. Die zufriedenen aktiven Nutzer von Waze sollen also auch weiterhin zufriedene Nutzer bleiben und das setzt voraus, dass Google nicht wie ein Elefant im Porzellanladen agiert.

Der wichtigste Grund für Google könnte also tatsächlich sein, Waze und seine große Nutzerbasis nicht Apple oder Facebook zu überlassen. Ob Waze mit Google als “Partner” tatsächlich die größern Freiheiten im Vergleich zu Facebook und Apple angeboten bekam, darüber kann man nur mutmaßen. Google ist in erster Linie auch ein Werbekonzern, Waze verdient sein Geld mit standortbasierter Werbung – hier ist also ebenfalls Potenzial zum Daten- und Wissensaustausch vorhanden. Interessant wird auch zu sehen sein, ob ein Austausch der Kartendaten der beiden neuen “Partner” untereinander stattfinden wird, oder ob Waze diesbezüglich ebenfalls weiterhin eigenständig bleibt.

Spannend wird es nun, die zukünftige Entwicklung der App zu beobachten. Bleibt die Facebook-Integration enthalten und/oder wird Google+ integriert? Wird das Design verändert oder erhalten die Verkehrsmeldungen Einzug in Google Maps?

Persönlich sehe ich die ganze Sache mit gemischten Gefühlen. Obwohl ich recht Google-affin bin und selbst hauptsächlich Google-Maps und die Android-Navigation nutze, freue ich mich immer auch über gut gemachte und starke Alternativen.

Quellen und weiterführende Links:

http://world.waze.com/wiki/

http://allthingsd.com/20130529/facebook-acquisition-talks-with-waze-fall-apart/

http://arstechnica.com/business/2013/06/google-acquires-waze-for-real-this-time-likely-for-1b-plus/

http://www.nytimes.com/2013/06/11/technology/mobile-companies-crave-maps-that-live-and-breathe.html?ref=business

http://www.forbes.com/sites/petercohan/2013/06/11/four-reasons-for-google-to-buy-waze/

http://techcrunch.com/2013/06/11/behind-the-maps-whats-in-a-waze-and-why-did-google-just-pay-a-billion-for-it/

Leave a Reply

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei