GovData- Die Open Data Initiative Deutschlands

Jakob hat vor kurzem auf Geobranchen.de die Mitteilung zum Start von GovData- dem Datenportal für Deutschland- gefunden. Ein kurzer Überblick: Das Ziel ist es, im Sinne einer OpenAccess/ OpenData Initiative den Bundesbürgern und der Wirtschaft Daten zur Verfügung zu stellen, die von öffentlichen Stellen erhoben werden/wurden und somit wohl durch Steuern finanziert sind. Insgesamt also ein richtiger und wichtiger Weg um die Wirtschaft zu stärken, neue Ideen zu fördern und Transparenz in der Verwendung von Steuergeldern zu bringen.



Ein kurzer Blick verrät, dass es sich um eine BETA-Version handelt. Vorschläge zur Erweiterung von GovData können über GitHub ausgetauscht werden (wieso erstellen sie keinen eigenen Hub?).

Das allgemeine Ziel ist die Bereitstellung von maschinenlesbaren Daten. Anscheinend noch nicht umgesetzt ist die Bereitstellung von Daten via API, da diese derzeit nur folgenden String wirft: {"version": 1}. Die Information über die API ist derzeit noch nicht vorhanden und endet in einem Zirkellink. Die Daten scheinen auf lange Strecke als JSON, CSVs und TXTs bereitgestellt zu werden. Ich persönlich hoffe natürlich auch um Bereitstellung von GeoJSONs für räumliche Daten.

Aber auch die Suchfunktion ist noch nicht annähernd gut: Eine Suche nach dem Stichwort Einwanderer führte mich als einzigen Treffer zu einer Liste mit dem Titel “Ortfeste Leinwände, Sitzplätze, Filmbesuch, Bruttoeinnahmen aus dem Filmbesuch: Deutschland, Jahre”. Da erwarte ich wirklich was Anderes.


Govdata Stichwortsuche Ergebnisse
Meine Suche nach dem Stichwort Einwanderer auf GovData

Dennoch finde ich den Schritt sehr gut und hoffe, dass die Evaluation des Portals im Jahr 2014 besser verlaufen wird als diese hier.

Bei der “Recherche” zu diesem Artikel möchte ich auch noch auf Geoportal.de hinweisen. Ein interessanter Grundgedanke, aber anscheinend auch zum Scheitern verurteilt… Weiß hier jemand mehr, was daraus wird?

Und noch eine zweite Frage am Rande: Wann werden die Satellitenbilder, die die Geo-Projekte in Deutschland durch Projektmittel der DFG einkaufen endlich zum Download angeboten???

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Riccardo
Riccardo
8 Jahre zuvor

Eine lesenswerte Kritik an govdata findet man hier http://not-your-govdata.de/summary/

Martin
Martin
8 Jahre zuvor

> Bei der “Recherche” zu diesem Artikel möchte ich auch
> noch auf Geoportal.de hinweisen. Ein interessanter
> Grundgedanke, aber anscheinend auch zum Scheitern
> verurteilt… Weiß hier jemand mehr, was daraus wird?

Warum soll der Geoportal.de Ansatz zum Scheitern verurteilt sein? Das Portal ist der Einstieg in eine komplexe, verteilte Geodateninfrastruktur.
Dabei treten immer wieder Probleme auf. Das Portal wird aber kontinuierlich weiter entwickelt und die Probleme werden angegangen. Da es sicher aber nicht um einen zentralen Datenanbieter handelt, sind häufig langwierige Abstimmungsprozesse notwendig.

Martin
Martin
8 Jahre zuvor
Reply to  Riccardo

Die ‘Themenkarten’ [1] kommen teilweise aus anderen Fachverwlatungen und werdne z.T. im BKG aufbereitet. Es geht aber um mehr. Die Suchfunktion bietet die Möglichkeit in allen Metadaten der deutschen Verwaltungen zu recherieren, die im Rahmen der GDI-DE zentral bereitgestellt werden. Metadaten geben z.B. Aufkunft über den geographischen Bereich eines Datensatzes, über den Inhalt, die Qualität oder Aktualität. Weiterhin können zu zunehmend mehr Datensätzen auch direkt Dienste (WMS, WFS, WCS) recheriert und genutzt werden. Richtig ist das die Daten auch über andere Systeme abgegeben werden. Z.B. regionale GDI-Initiativen oder Fachinformationssysteme wie das PortalU. Der Geodatenkatalog.de als eine zentrale Komponente der GDI-DE… Weiterlesen »

Martin
Martin
8 Jahre zuvor

Noch vor nicht all zu langer Zeit waren die vorhandenen Geodatenbestände gar nicht recherierbar, da sie nicht oder nur unzureichend beschrieben waren. Das ist auch eine der Motivationen zum Aufbau von interoberablen Geodateninfrastrukturen. Ein erster Schritt dabei ist der Aufbau eines Metainformationssystems. Was Du beschreibst ist ja bereits eine erfolgreiche Recherche. Du kannst zwar im Moment die Karte evtl. nicht anzeigen und die Datensätze nicht runter laden. Aber Du weißt von der Existenz der Daten und auch wen Du fragen kannst um diese ggf. zu beziehen. Die Daten-Dienste-Kopplung, also die Möglichkeit die Datensätze direkt zu visualisieren (WMS) oder herunter zu… Weiterlesen »