ArcGIS 10.3 Neuerungen

Anfang Dezember 2014 wurde die aktuelle ArcGIS-Version 10.3 veröffentlicht. Mit der 10ner Serie kam damals die Python-Implementierung sowie viele Detailverbesserungen der Usability. Was bringt das neue Update 10.3? Die Keyfacts heißen 64-bit Support, Twitter Integration und eine vereinfachtes Support-System. Werfen wir also einen Blick auf das neue ArcGIS-Update.



Generelles

ArcGIS 10.3 kommt in einer Basisversion mit Testdaten, die 1500$ kostet. Für zusätzliche Funktionalitäten, wie z. B. den häfig verwendeten 3D oder Spatial Analyst sind Erweiterungskäufe notwendig. Auch ArcGIS Pro ist in der Basisversion nicht enthalten, soweit folgender Artikel zusammenfasst Link. Vor dem Kauf steht also die Überlegung an, ob ein Arbeiten in der Cloud (spricht für die Pro-Lösung) oder eher auf dem lokalen Client bzw. im Firmennetz im Vordergrund steht.

Das neue ArcMAP zeichnet sich vor allem durch Detailverbesserungen aus: “such as new analysis and automation tools, infographics capabilities, and tools for managing your data more efficiently”.

Was ist ArcGIS Pro?

ArcGIS Pro ist eine komplett neu entwickelte ArcGIS-Lösung. Jim McKenny von ESRI erklärt die neue Programmversion in folgendem Satz (Quelle):

Our vision was to take the most commonly used functionality from these three separate Desktop applications (ArcMap/Globe/Scene) and merge it into one application – support for both 2D and 3D views is the obvious benefit and example here.

Ziel der Entwicklungen war es, die gängigen Funktionen der Produkte ArcMap/Globe/Scene unter einer Oberfläche anzubieten.

Weiterhin wurde angemerkt:

ArcGIS Pro is a completely new WPF based application, it’s not java anything, it’s not based on ArcGIS Runtime either. The important thing is has great performance, and the application remains responsive all the time, it does not block the UI as can happen in single threaded applications. This of course is achieved through a multi-threaded (64 bit) application framework that can take advance of large memory address space and GPU’s for display performance.

ArcGIS Pro basiert nun komplett auf dem neuen WPF, was eine erhebliche Performance-Steigerung ermöglicht. 64-bit ist nun ebenso aktiv, wie die Speicherauslagerung auf schnelle GPUs.

Des Weiteren wurde der bekannte Microsoft Office Ribbon-Style konsequent weiterentwickelt und ermöglicht eine einfache und übersichtliche Bedienung der ArcGIS-Oberfläche.

Weitere Details zur neuen ArcGIS-Version finden sich in der folgenden Präsentation:

Überblick der Neuerungen in ArcGIS 10.3

  • An der Stelle unseres QGIS2leaf-Plugins bietet ESRI nun den direkten Export von MXD nach ArcGIS online an, um Daten schnell auf Webkarten zu visualisieren.
  • Der Spatial Analyst wurde mit neuen Raster Klassifikations / Segmentations Werkzeugen ausgestattet.
  • 13 neue Raster-Funktionen wurden hinzugefügt:
    • ArgStatistics Funktion
    • Klassifizierungs-Funktion
    • Curvature Funktion
    • Elevation Void Füll Funktion
    • Python Raster Funktion
    • Recast Funktion
    • Resample Funktion
    • Segment Mean Shift Funktion
    • Statistik und Histogram Funktion
    • Transpose Bits Funktion
    • Unit Conversion Funktion
    • Vector Field Funktion
    • Vector Field Renderer Funktion
  • Konvertierungen von PDF zu TIFF sind nun möglich
  • der 3D Analyst unterstützt nun LAS (ZLAS) aber keine Unterstützung für LAZ
  • im Rahmen der GeoEvent Extension für ArcGIS Server kann nun Real-Time Data eingebettet werden (z. B.  instagram, Twitter etc.)

Der komplette Neuerungskatalog kann hier eingesehen werden.

Leave a Reply

avatar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei