Digital Geography

25. Mai 2012

OpenSource-Lösungen, wie man Lizenzkosten spart und von frischen Ideen profitiert

OpenSource ist in aller Munde. Kostenfreie Programme mit erstaunlichen Fähigkeiten und einer breiten Support-Community, die schneller als kommerzielle Anbieter Lösungen für Probleme findet? Was hier wie eine Utopie klingt, ist in den letzten Jahren in vielen Software-Bereichen wahr geworden. Trotzdem ist die Verbreitung von openSource noch gering, wobei gerade Schulen, Universitäten und kleinere bis mittlere Unternehmen auf ganzer Linie profitieren könnten.

Nicht nur auf den aktuellen Supercomputern läuft Linux


Für alle Bereiche der EDV gibt es OpenSource-Alternativen. Ob normale Office-Anwendungen, Termine und Mails, oder Grafikbearbeitung, 3D-Rendering und Animationssoftware. Die Abdeckung ist erstaunlich. Betriebssystem gefällig? Mit Linux und seinen unzähligen Distributionen gibt es Alternativen, die nichts mehr mit dem Nerd-Image früherer Tage zu tun haben.
Im Geo-Bereich hat sich durch diese Bewegung viel getan. Kostenlose GIS-Systeme, Webmapping-Software, Statistik-Tools und Suiten für alle Belange. Kaum ein Aspekt, der nicht von einer openSource-Alternative abgedeckt wird. Von den mobilen Apps mal ganz abgesehen.

Das Problem von OpenSource

Viele Projekte laufen für sich allein und weisen keine Verbindungsmöglichkeiten in gängigen Unternehmens- und Uni-Workflows auf. Wie kommt man von A nach B mit OpenSource, auch ohne einschlägige Kenntnisse der einzelnen Entwicklungen? Können meine Belange überhaupt mit OpenSource umgesetzt werden?

Die Lösung!

Wir, Geo-Works.de, wollen hier Abhilfe schaffen und euch/Ihnen eine persönliche Hilfestellung anbieten. Einfach das Vorhaben kurz erläutern und wir prüfen (ganz unverbindlich) entsprechende Möglichkeiten, diese mit OpenSource-Software umzusetzen. Des Weiteren checken wir auch gerne, wie Datenverfügbarkeiten im openAcess-Bereich aussehen.

Also – Lizenkosten sparen. Neue Technologien nutzen und unsern Support testen!

Einfach das Kontakt-Formular links unten nutzen, oder eine Mail an kontakt@digital-geography.com!