Digital Geography

7. Januar 2014

FOSSGIS 2014 in Berlin

Die Zeit ist nah. Im März diesen Jahres kommt die FOSSGIS endlich nach Berlin (Anmeldung hier). In den Räumen der Beuth Hochschule für Technik in Berlin finden vom 19. bis zum 21. März interessante Vorträge, Workshops und Diskussionen rund um die Themen freie Geodaten und -Software sowie aktuelle Trends im Kontext von FOSS statt.

Beuth Hochschule Campus

Gebäude am Campus der Beuth Hochschule


Das Programm

In den drei Tagen wird vor allem von Projekten und Software berichtet. Schwerpunkte liegen hier vor allem in der Dokumentation und Präsentation der aktuellen Entwicklungen und Arbeitsstände im Sinne von „was haben wir/ was machen wir/ was wollen wir?“:

Neben diesen Statusberichten, werden aber auch aktuelle Anwendungen präsentiert:

  • 3D webservices – where do we stand?
  • Geo mit Python
  • OSM in Jerusalem
  • Scientific 3D Printing with GRASS GIS
  • Virtuelle Integration von Datenquellen mit einer Graph-Datenbank

Man sieht ein breites Spektrum an Themen. Was mich besonders erfreut ist die Teilnahme von öffentlichen Stellen am Dialog und der FOSS-Szene:

  • Brandenburg 3D – Geologische 3D-Untergrundmodelle im Browser
  • Daten im Fluss – ein ISK-Projekt im Nationalpark Unteres Odertal
  • Geodateninfrastruktur Rheinland-Pfalz INSPIREd
  • Kantonales Geopartal GeoView BL
  • Moderne Geodatenbereitstellung im Kontext der europäischen Geodateninfrastruktur INSPIRE
  • Neue WEB-Anwendungen des Landesamtes für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) Baden-Württemberg im Überblick

Insgesamt können wir uns also auf viele spannende Vorträge freuen, die die drei Tage sehr kurz erscheinen lassen werden. Warum die Vorträge zu OSM gesondert ausgewiesen werden, muss mir aber nochmal jemand erklären 🙂

Die Workshops

Neben den Vorträgen bleibt auch etwas Zeit zum hands-on. Leider sind diese im regulären Eintrittspreis von 120€ (was auch recht preiswert ist!) nicht enthalten und schlagen mit 90€ zu Buche. Hier eine kurze Liste um nur einige der 18 Workshops zu benennen:

  • Entwicklung von Quantum GIS Plugins auf der Basis von PyQT und PyQGIS
  • Einführungsworkshop OpenLayers 3
  • GRASS Workshop
  • QGIS Workshop
  • Änderungsanalyse mit Fernerkundungsbilddaten
  • OpenStreetmap-Daten in QGIS importieren und regelbasiert visualisieren

Warum sollte man gehen

Der Verein FOSSGIS e.V. bietet mit der jährlichen Konferenz zum einen einen Einblick in aktuelle Entwicklungen im freien Geodaten- und Geosoftwarebereich und zeigt Möglichkeiten und Methoden auf. Hier kann man sich Inspirationen holen und Kontakte knüpfen. Vl. ergeben sich auch interessante Zusammenarbeiten und somit Wege zum Beispiel den Einfluss von proprietären Softwareprodukten vor allem im Bereich der Hochschulen zu verringern. Ich persönlich stelle mir zunehmend die Frage warum an den Hochschulen immer mit ArcGIS GIS unterrichtet wird. Das sollte man diskutieren.
Zudem ist der Preis von 120€ oder 75€ ermäßigt wirklich sehr überschaubar und sollten kein allzu großes Loch in ein studentisches Budget oder Projektmittelplan reißen. Der Mehrwert ist jedenfalls größer!