Digital Geography

13. August 2014

10 Jahre OpenStreetMap – Ein kurzer Überblick

Am 09. August 2014 feierte die Mapping-Plattform OpenStreetMap.org ihren 10. Geburtstag. Was seit der Gründung der Plattform passiert ist, zeigen verschiedene Webmappig-Dienste und Videosimulationen.
Persönlich zähle ich OpeStreetMap zu den bewundernswertesten Projekten im WordWideWeb. Was mich daran im Vergleich zu Plattformen wie Wikipedia besonders fasziniert ist der fachspezifische Kontext des Mappings, der meiner Meinung nach doch sehr speziell ist, aber eben nicht nur von freiwilligen Geographen und Geoinformatikern geliefert wird.

Im Vergleich zu GoogleMaps und BingMaps bietet OpenStreetMap viele Vorteile, die an anderen Stellen auf www.digital-geography.com bereits ausführlich erläutert wurden. Erwähnenswert finde ich das größtenteils hausnummernexakte Routing und die gemappten Infrastrukturobjekte wie Kameras, Briefkästen etc. mit zusätzlichen Hinweisen (Öffentlich, Leerzeiten usw.) die ihresgleichen sucht.

Ein ausführlicher Überblick über die (statistische) Entwicklung der letzten 10 Jahre von OpenStreetMap liefert OSM in seinem Wiki. Obwohl es kaum mehr einen ungemappten Fleck auf der globalen Karte gibt, steigt die Anzahl der registrierten User weiter. Inzwischen hat die Community über 1,7 Mio Mitglieder. Gleichzeitig geht der Trend jedoch – eben wahrscheinlich aufgrund der erwähnten fehlenden weißen Flecken – dahin, dass der Anteil der aktiven User sinkt.

Die folgenden zwei Videos zeigen eindrücklich die Entwicklung der weißen Weltkarte innerhalb der letzten 10 Jahre:

Evolution of European OpenStreetMap coverage
 

Besonders spannend finde ich die folgende Webkarte, die den direkten Vergleich des Mappingstands zum Jahr 2007 und 2014 zeigt. Dazu einfach den Schieber bewegen.

Quelle: OpenStreetMap-Wochennotiz Nr. 212